Kokand

Kokand, eine der berühmtesten Städte Usbekistans, war früher die Hauptstadt vom mächtigen Kokand-Chanat, das einmal im Ferganatal herrschte. Ende 19. - Anfang 20. Jahrhunderts war Kokand die zweitgrößte Stadt nach Taschkent und die Bevölkerungszahl übertraf die aller anderen Regionalzentren. 

Der Palast des letzten Herrschers von Kokand Hudojor-Chans ist bedeutendste Architekturdenkmal von Kokand. Der Chan-Palast verblüfft durch seinen Reichtum und die wunderschöne Malereigestaltung. 

Das  Modarichan Mausoleum, verbunden mit dem Namen von Nadira, ist sehr interessant. Das ist ein Grabgewölbe mit zwei Minaretten. Das Schicksal von Nodira, Frau von Herrscher und Dichter Amir Umarkhan, war sehr tragisch: sie wurde laut dem Befehl von Emir von Buchara Nasrulla-Chan hingerichtet. Zu ihrem Gedächtnis wurde nicht weit von Mausoleum ein Denkmal aus weißem Marmor und Bronze gebaut. 

Sehenswertes

  • Architekturkomplex Khudayar Khan (1863 - 1873)
  • Dschuma-Moschee (1809 - 1812)
  • Medresse Amin Beg  (1830)
  • Nekropole Dachma-i Schohon
  • Das Modari-Mausoleum
  • Das Hamza-Museum

Beste Reisezeiten

Da die Stadt sich im Ferganatal befindet, ist die Temperatur auch im Sommer nicht so hoch und die angenehme Klima ermöglicht die Gäste auch im Sommer die Stadt zu besuchen. Die optimale Reisezeit für Ihre Reise sind die Monate April, Mai, September und Oktober.