Termez

Die Stadt Termez, heute Gebietszentrum von Surchandarja, entstand auf der Kreuzung des Karawanenwegs, der aus Europa durch Zentralasien nach Indien im 2.-1. Jahrhundert vor unserer Zeit führte. Später hat sie an der Seidenstraßenstrecke, die weiter nach China ging, große Rolle gespielt. Schon im 1. Jahrhundert vor unserer Zeit, während der Großen Kuschanenherrschaft, vergrößerte sich die Stadt auf 500 Hektar. Auf das Territorium "des Alten Termeses" wurde große Anzahl der interessantesten Objekten entdeckt. Nicht weit von Termez wurde eine uralte Siedlung gefunden, die in der Zeit von Greco-Baktrien (3.-2. Jahrhundert vor Chr.) schon existierte. Einer der zahlreichen Funde, die in Termez entdeckt wurden, ist buddhistisches religiöses Zentrum Kara-Tepe mit verschiedenen Denkmälern der Buddhistischen Kultur.  

Sehenswertes

Kyrk-Kiz (Landpalast 9-14.Jh.)
Palast von Termez-Herrschern (10-12. Jh.)
Architekturkomplex Hakim Al-Termesi (10-15. Jh.)
Architekturensemble Sultan-Saodat (10-13. Jh.)
Kara-Tepe Kloster (2-4. Jh.)
Fajas Tepe Kloster (1-3. Jh.)