Margilan

Margilan - eine der ältesten, berühmteste in der Geschichte der Handelsstädte des Ferganatals - war nicht nur unter den reichen landwirtschaftlichen Oasen Zentralasiens, sondern auch außerhalb der Region bekannt. Diese wunderschöne Stadt ist für ihre Nationalfarben Seide und Stickereien, Suzani und Tjubetejka, die alle Farben des Regenbogens darstellen, erfahrene Handwerker und Kunsthandwerker bekannt.

Vor 2000 Jahren befand sich auf dem Territorium der Mahalla „Mashad“ von Margilan eine alte Siedlung. Bei den Ausgrabungen fanden sich hier die Ruinen eines antiken Tempels sowie weitere archäologische Funde.

Margilan wird erstmals in schriftlichen Quellen des X Jahrhunderts erwähnt. In alten chinesischen schriftlichen Quellen wird das Reich „Davan“ im Fergana-Tal erwähnt (3. Jahrhundert vor Christus - 2. Jahrhundert nach Christus). Unter den Entdeckungen der Denkmäler von Margilan befinden sich: der antiken Siedlung Karadarya, dem Weingut Karkidon und dem Feuertempel (II - V Jahrhunderte n. Chr.) Kizlartepa; die Stätte von Quva (7. - 10. Jahrhundert n. Chr.) und die berühmten Skulpturen von Dämonen aus ihrem buddhistischen Tempel; Proben von Sogdian und Runenschrift auf Scherben von Gefäßen (VI - VII Jh. n. Chr.); Ahsikent, eine berühmte antike Siedlung, ist der Geburtsort des berühmten Damaskus-Stahls, in dem nicht nur die frühesten Exemplare der Welt gefunden wurden, sondern auch Werkstätten mit Produktionswerkzeugen, in denen diese einzigartigen Klingen hergestellt wurden, ausgegraben wurden.

Feine Seide, die in der Stadt und ihrem Bezirk produziert wurde, wurde auf den alten Routen der Großen Seidenstraße nach Europa und in den Osten exportiert. Beweise dafür sind antike Seidenstoffe und Kleidungsstücke (6. - 7. Jahrhundert n. Chr.), die auf dem Munchaktepa in den Schilf-Sarkophagen gefunden wurden.

Margilan wurde unter Händlern als bedeutendes Zentrum des Handwerks, des Handels und der Geburtsstätte berühmter Wissenschaftler, Schriftsteller und Theologen berühmt. Am 16. November 2000 wurde der 910. Geburtstag des großen östlichen Denkers, berühmten Wissenschaftlers und Theologen Imam Burhoniddin al-Marginony (1118–1197) gefeiert. Er ist der Autor des in der islamischen Welt der Arbeit berühmten "Al-Hidoya" ("wahrer Weg") von 57 Büchern, der seit acht Jahrhunderten als die autoritärste und vollkommenste rechtliche Quelle anerkannt ist. Dieses klassische Werk wurde mit vielen Kommentaren und Erklärungen in europäische Sprachen übersetzt. Hier ist ein Komplex mit dem Mausoleum seines Meisters Pir Siddiq, zu dem eine Moschee, ein Minarett, ein Innenhof mit einem Grab (1742), eine Baracke und ein Taubenschlag gehören.

Von besonderem Interesse sind die Baudenkmäler - das Mausoleum von Khoja Magiz (18.Jh), Said Ahmad-Khoja Madrasa, die Toron-Basar-Moschee (Ende des 19. Jahrhunderts) und Chakar (1911). Eines der berühmtesten Baudenkmäler des 19. Jahrhunderts ist die Madrasa von Said Ahmad-Koja Eshon. Er war ein berühmter Aufklärer. In 26 Zellen der Medresse beschäftigen sich moderne Kunsthandwerker mit Goldstickerei, indem sie auf alten Werkzeugmaschinen Teppiche und Satin (Seidenweberei), Schmuck, Holz- und Metallprodukte herstellen.